Das Hoam!

Bald nach der Vertreibung entstanden!

Das „Hoam!“ ist die „Monatsschrift für die Böhmerwäldler“ und das „Mitteilungsblatt des Deutschen Böhmerwaldbundes „. Schon am 15. Oktober 1948 erschien das erste „Hoam!“ im Jahr 2007 also schon ununterbrochen im 60. Jahrgang. 

Wie es sich versteht!

Das „Hoam!“ ist die „Monatsschrift für die Böhmerwäldler“ und das „Mitteilungsblatt des Deutschen Böhmerwaldbundes „. Schon am 15. Oktober 1948 erschien das erste „Hoam!“ im Jahr 2007 also schon ununterbrochen im 60. Jahrgang. Das „Hoam!“ sichert unsere Kultur und Geschichte, es dokumentiert Land und Leute, es informiert über unsere Heimat im Böhmerwald. Es hält unser Gedankengut fest, es formuliert unsere Anliegen und Sorgen, es kommentiert die politischen Entwicklungen und Vorgänge, ohne jedoch parteipolitisch zu sein. Es berichtet aus unseren Familien, es gratuliert den Jubilaren und kondoliert zu unseren Verstorbenen. 

Das „Hoam!“ ist ein Sprachrohr flir die Interessen unserer Landsleute und hält die Erinnerung an die Heimat im Böhmerwald wach, es ist zum Bindeglied unserer Landsleute untereinander geworden. 

Seine Leistungen!

Über 700mal ist nun das „Hoam!“ erschienen. Wir wissen, dass viele Bezieher schon immer auf die neuen Folgen warten, um Neues und Interessantes aus der Heimat zu erfahren. Neben diesem hohen ideellen Wert hat das „Hoam!“ aber auch viel Materielles leisten können. Die ehrenamtliche Tätigkeit aller Mitarbeiter, eine sparsame Verwaltung und eine gute WirtschaftsRihrung haben Erträge ermöglicht. Entsprechend der Satzung wurden die finanziellen Überschüsse des „Hoam! “ flir vielfältige Belange eingesetzt. 

Mitteilungsblatt des Deutschen Böhmerwaldbundes!

Das „Hoam!“ ist seit Mai 1959 das Mitteilungsblatt des Heimatverbandes der Böhmerwäldler und führt im Untertitel seit 1975 den Namen „Mitteilungsblatt des Deutschen Böhmerwaldbundes“. Um die zehn Seiten erscheinen monatlich unter der Rubrik „Aus dem Deutschen Böhmerwaldbund“. Die Kosten werden vom „Hoam! “ getragen. Wir freuen uns, dass dies eine befruchtende Zusammenarbeit ist und der gegenseitigen Unterstützung dient. In den letzten Jahren wurden die Bande zwischen dem „Hoam!“ und dem „Deutschen Böhmerwaldbund“ noch enger und intensiver.

Die Jugendbeilage „Der Wanderstecken“!

Schon seit dem Jahre 1950 erscheint die Jugendbeilage „Der Wanderstecken“, die von der Zeitschrift „Hoam!“ finanziert wird. Wir wollen unsere Jugend fördern, wo immer wir können. Wenn unsere Jugend vom Böhmerwald nichts mehr weiß und ihre Herkunft nicht kennt, wird sie damr auch nicht eintreten können. Die Jugend alleine ist der Träger unserer Ideale in der Zukunft. 

Förderung von Künstlern und Schriftstellern!

Eine wichtige Aufgabe war und ist die Förderung von Künstlern und Schriftstellern aus dem Böhmerwald. Das „Hoam!“ ist immer offen für die Veröffentlichung und Verbreitung der Arbeiten unserer Schriftsteller und Künstler. Im Verlag „Hoam!“ sind eine Reihe von Büchern und Schriften herausgegeben worden, oft musste finanzielle Hilfe dazu geleistet werden. Auch außerhalb des Verlags „Hoam!“ wurden Neuerscheinungen mit Darlehen und in sonstiger Weise gefördert. 

Bildersammlung von Böhmerwäldler-Künstlern!

Im Adolf-Webinger-Haus wurde eine großartige Sammlung von Bildern unserer Maler geschaffen. Auch bei verschiedenen Ausstellungen konnten die Erträge des „Hoam! “ helfen.Das „Hoam!“: Förderer des Böhmerwaldmuseums in Passau! Das am 8. Mai 1954 eröffnete Böhmerwaldmuseum in Passau wurde über Jahrzehnte hinweg alljährlich mit namhaften Beiträgen unterstützt. Gerade das Böhmerwaldmuseum dokumentiert die jahrhundertealte deutsche Besiedelung im Böhmerwald und hält die Erinnerung daran wach. 

Förderer bestimmter Aufgabenstellungen!

Neben diesen festen Aufgaben wurden auch besondere Aufgabenstellungen gefördert. Beispielsweise übernimmt unser Verein die jährliche Grunddienstbarkeit flir das „Mahnmal der Böhmerwäldler“ beim Rosenbergergut.